Vorteile der Genossenschaft

Ziel unserer Genossenschaft ist die Besserstellung unserer Mitglieder am Wohnungsmarkt. Im Vordergrund stehen die Wünsche und Bedürfnisse der Mitglieder. Die Erfüllung dieser Ziele wird durch die genossenschaftliche Selbstverwaltung gewährleistet, die sich auch im ehrenamtlichen Engagement der Mitglieder ausdrückt.

Was macht das Wohnen bei Genossenschaften so attraktiv, dass Mitglieder teilweise lange warten, bis sie an der Reihe sind, ihre Genossenschaftswohnung zu beziehen? Dass Eltern für ihre Kinder oft gleich nach der Geburt Anteile erwerben und so ihre wohnliche Zukunft absichern? Als Mitglied einer Genossenschaft ist man gewissermaßen Mieter im eigenen Haus. Das gibt nicht nur ein gutes Gefühl, es verschafft auch lebenslanges Wohnrecht.

Das Genossenschaftsrecht schützt also das Mitglied besser als das normale Wohnrecht. Andererseits kann das Genossenschaftsmitglied jederzeit seinen Nutzungsvertrag kündigen. Wenn es die Genossenschaft verlässt, bekommt es sein Geschäftsguthaben nach Einhaltung der Kündigungsfrist zurück.

Vor allem aber: Wohnungen bei Genossenschaften sind keine Spekulationsobjekte. Das bedeutet: Wirtschaftlich angemessene Mieten, hohe Investitionen in den Neubau, den Erwerb, die umfassende Instandhaltung und Modernisierung. Und häufig auch in Gemeinschaftseinrichtungen und in wohnreformerisches Planen und Bauen.

Genossenschaften – ein Zukunftsmodell

In Deutschland gibt es rund 2.000 Wohnungsgenossenschaften mit über zwei Millionen Wohnungen und mehr als drei Millionen Mitgliedern. Wie unsere Genossenschaft stammen viele dieser Unternehmen noch aus der Frühzeit des Genossenschaftsgedankens und blicken auf eine über 100-jährige Tradition zurück. Damals, in Zeiten rasch wachsender Städte und allgemeiner Wohnungsnot, wurde ein Zeichen gesetzt gegen Vermieterwillkür, Mietspekulation und die Hilflosigkeit des einzelnen Mieters oder Wohnungssuchenden.„Gemeinsam sind wir stark“: Diese Devise prägt auch heute noch das genossenschaftliche Selbstverständnis, wenn auch unter völlig veränderten Rahmenbedingungen.

Eine sinkende Nachfrage auf dem Wohnungsmarkt, neue Zielgruppen mit hohen individuellen Ansprüchen, der wohl endgültig abgeschlossene Wandel vom Vermieter- zum Mietermarkt, die sinkenden Bevölkerungszahlen und die Zunahme sozialer Problemstellungen – auch auf diese veränderten Rahmenbedingungen geben Genossenschaften als starke Gemeinschaften zukunftsgerichtete Antworten.